Corinna Bille

Bei ihr fasziniert die Übereinstimmung ihrer Landschaftsschilderungen (Wallis) mit der Seelenlage der literarischen Gestalten.
Aus “Le pantin noir – Der schwarze Hampelmann“:
“Das Wallis öffnet sich wie ein Buch auf der Seite, die mit dem Lesezeichen der Rhone markiert ist. Ein bisschen rosa ist im Grau der Weinberge, ein bisschen grau im dunklen Kiefernwald, braunrot auf den Hecken, altgold auf den Zwergeichen. Und ein paar leuchtendgrüne Flecken singen auf den braunen Wiesen.“
Dem gegenüber gestellt eine Textstelle aus dem “Grand Meaulnes“ von Alain-Fournier: “Que les bords du Cher étaient beaux, pourtant! Sur la rive où l’on s’arrêta, le coteau venait finir en pente douce et la terre se divisait en petits prés verts, en saulaies séparées par des clôtures, comme autant de jardins minuscules. De l’autre côte de la rivière les bords étaient formés de collines grises, abruptes, rocheuses…“


“Le Valais, tel un livre, s'ouvre à la page marqué par le signet du Rhône“
“Le Valais, tel un livre, s'ouvre à la page marqué par le signet du Rhône“
« 1 von 6 »