von der Rhone an die Maggia

auf den Spuren von Corinna, Maurice und Blaise Chappaz. Mit Irmgard Anthenien.


Eine Brücke überquert die Rhone, die hier wieder Wildbach ist, und unser langer Marsch begann. Eine Brücke überquert die Rhone, die hier wieder Wildbach ist, und unser langer Marsch begann. Es war heiß, die Mittagsglocke läutete, nach und nach ließ sich das Dorf sehen, über den Roggenfeldern erhob sich immer höher, jedoch im gleichen matten Gelb, die Ähre seines Kirchturms. Es war heiß, die Mittagsglocke läutete, nach und nach ließ sich das Dorf sehen, über den Roggenfeldern erhob sich immer höher, jedoch im gleichen matten Gelb, die Ähre seines Kirchturms.  Aber bald hatte ich die Kirschen über den Fenstern von Ernen vergessen. Eins ums andere bestaunte ich, alle waren schön, alle weiß oder zartblau gestrichen, alle sahen ähnlich aus und waren doch verschieden, mit ihren Rokokoumrahmungen, mit den anrührenden Rillen in den Säulchen rechts und links und manchmal mit einem mandelgrünen Rautenornament. Darüber der feine schlichte Schwung eines direkt ins Holz geschnittenen Zierfrieses, ein Holz, das, schwärzer als anderswo, an eine durch Flammen geläuterte Welt denken ließ. Unten an den Fassadenteilen, die in die Gasse oder den Garten hinein vorkragten, sah man an den kleinen Balkenvorstößen noch einen aufwendiger geschnitzten Fries – ein Band, das im Lufthauch flatterte. Aber bald hatte ich die Kirschen über den Fenstern von Ernen vergessen. Eins ums andere bestaunte ich, alle waren schön, alle weiß oder zartblau gestrichen, alle sahen ähnlich aus und waren doch verschieden, mit ihren Rokokoumrahmungen, mit den anrührenden Rillen in den Säulchen rechts und links und manchmal mit einem mandelgrünen Rautenornament. Darüber der feine schlichte Schwung eines direkt ins Holz geschnittenen Zierfrieses, ein Holz, das, schwärzer als anderswo, an eine durch Flammen geläuterte Welt denken ließ. Unten an den Fassadenteilen, die in die Gasse oder den Garten hinein vorkragten, sah man an den kleinen Balkenvorstößen noch einen aufwendiger geschnitzten Fries – ein Band, das im Lufthauch flatterte.  Wir wollten uns nur das Dorf anschauen. Unsere Augen hatten viel zu tun. Sie stießen auf alte Jahreszahlen und Fassaden mit schwarzen, zerfransten Schindeln, die aussahen wie Rabenflügel, die man an die Wände genagelt hat. Wir wollten uns nur das Dorf anschauen. Unsere Augen hatten viel zu tun. Sie stießen auf alte Jahreszahlen und Fassaden mit schwarzen, zerfransten Schindeln, die aussahen wie Rabenflügel, die man an die Wände genagelt hat.  Eine gotische Madonna hielt ihr Kind nicht wie sonst üblich auf dem Schoß, sondern mit dem Bauch nach unten in ihren Händen, in dieser vertrauten Haltung, die jede Mutter kennt, die aber selten so dar- gestellt wird. Und weiter hinten gab es noch eine Madonna, alt und stumpf geworden, die aussah wie Gelsomina und die auf ihren Knien den toten Christus mit seinen langen Armen und langen dünnen Beinen trug. Es soll die älteste Pietà in der Schweiz sein. Eine gotische Madonna hielt ihr Kind nicht wie sonst üblich auf dem Schoß, sondern mit dem Bauch nach unten in ihren Händen, in dieser vertrauten Haltung, die jede Mutter kennt, die aber selten so dar- gestellt wird. Und weiter hinten gab es noch eine Madonna, alt und stumpf geworden, die aussah wie Gelsomina und die auf ihren Knien den toten Christus mit seinen langen Armen und langen dünnen Beinen trug. Es soll die älteste Pietà in der Schweiz sein.  Auf den Barockaltären in den Seitenschiffen, überladen wie fast alle im Oberwallis, hielten androgyne Märtyrer in einer Hand ihre Attribute in die Höhe: Palme, Glocke, Rad, Fackel, aber am unheimlichsten war ein weißer Teller, auf dem zwei abgeschnittene Brüste lagen. Welche Heilige war das? Auf den Barockaltären in den Seitenschiffen, überladen wie fast alle im Oberwallis, hielten androgyne Märtyrer in einer Hand ihre Attribute in die Höhe: Palme, Glocke, Rad, Fackel, aber am unheimlichsten war ein weißer Teller, auf dem zwei abgeschnittene Brüste lagen. Welche Heilige war das?  Wir sahen noch einen Altar, auf dem wie kleine Puppen vierzehn männliche und weibliche Heilige in ihren Nischen standen. Ihr Mysterium strahlte trotz des ganzen fürchterlichen Prunks eine innige Freude, die Anmut von Spielzeug aus. Wir sahen noch einen Altar, auf dem wie kleine Puppen vierzehn männliche und weibliche Heilige in ihren Nischen standen. Ihr Mysterium strahlte trotz des ganzen fürchterlichen Prunks eine innige Freude, die Anmut von Spielzeug aus.  Überall verliefen Fresken, alte und neue, ein weißes Ross balancierte über einer Tü, Überall verliefen Fresken, alte und neue, ein weißes Ross balancierte über einer Tü,  ... ein heiliger Georg streckte den Drachen nieder auf dem Giebel einer Fassade, die, wie auch er, mit kleinen Holzschuppen bedeckt war. [Original in der Kirche ... ein heiliger Georg streckte den Drachen nieder auf dem Giebel einer Fassade, die, wie auch er, mit kleinen Holzschuppen bedeckt war. [Original in der Kirche  Wir verlassen den Platz und suchen ein Wirtshaus. Der Engel, der auf das Tellenhaus gemalt ist, schaut uns gütig nach mit seinem demüti- gen, grotesken Engelsblick. Er gehört zu jener vertrauten Engelsippe, die meine Liebe weckt, wie die Vettern eines sehr wirklichen Landes. Wir verlassen den Platz und suchen ein Wirtshaus. Der Engel, der auf das Tellenhaus gemalt ist, schaut uns gütig nach mit seinem demüti- gen, grotesken Engelsblick. Er gehört zu jener vertrauten Engelsippe, die meine Liebe weckt, wie die Vettern eines sehr wirklichen Landes.  .... des Verurteilten! Ist er wirklich auf diesem Pfad hier dem Tod entgegen gestiegen? Ist er mit bloßem Haupt hinaufgestiegen bis zu den drei steinernen Säulen, die da noch wohlerhalten im Dreieck stehen, kaum von den Büschen überwachsen, denen man gerade die Zweige beschnitten hat? .... des Verurteilten! Ist er wirklich auf diesem Pfad hier dem Tod entgegen gestiegen? Ist er mit bloßem Haupt hinaufgestiegen bis zu den drei steinernen Säulen, die da noch wohlerhalten im Dreieck stehen, kaum von den Büschen überwachsen, denen man gerade die Zweige beschnitten hat?  Auf einer Säule kann man noch eine Jahreszahl, einen Namen lesen: Joseph ..., aber nur schlecht, einer der Buchstaben ist verwittert. Es muss ein Bürger aus der Gegend gewesen sein, denn hier wurde nicht irgendwer gehenkt. Einem hergelaufenen »frönde Hudel« gebührte diese Ehre laut Überlieferung nicht. Auf einer Säule kann man noch eine Jahreszahl, einen Namen lesen: Joseph ..., aber nur schlecht, einer der Buchstaben ist verwittert. Es muss ein Bürger aus der Gegend gewesen sein, denn hier wurde nicht irgendwer gehenkt. Einem hergelaufenen »frönde Hudel« gebührte diese Ehre laut Überlieferung nicht.  Wir sind auf der alten Römerstraße. Unterhalb sehen wir zwischen Salbeibüscheln und Eschen eine alte Brücke; ihr Bogen brütet mitten im Wildbach ein blaugrünes Felsenei aus. Wir sind auf der alten Römerstraße. Unterhalb sehen wir zwischen Salbeibüscheln und Eschen eine alte Brücke; ihr Bogen brütet mitten im Wildbach ein blaugrünes Felsenei aus.  »Die Brücke Karls des Großen.« »Die Brücke Karls des Großen.« Wir sind an der Nahtstelle von zwei Tälern unterhalb eines Weilers, der sich um eine Kapelle schart.»Ist das Binn?«, fragt Blaise keuchend. »Nein.« »Vielleicht ist es sein Präludium ...?«, sage ich. [Zenbinnen] Wir sind an der Nahtstelle von zwei Tälern unterhalb eines Weilers, der sich um eine Kapelle schart.»Ist das Binn?«, fragt Blaise keuchend. »Nein.« »Vielleicht ist es sein Präludium ...?«, sage ich. [Zenbinnen]  Endlich betreten wir das Dorf Binn (...) Ganz in der Nähe fließt unter einer Eselsrückenbrücke der Wildbach hindurch und bläst uns seine kühle Luft in den Rücken. Endlich betreten wir das Dorf Binn (...) Ganz in der Nähe fließt unter einer Eselsrückenbrücke der Wildbach hindurch und bläst uns seine kühle Luft in den Rücken.  Ein bescheidener Laden, über dem »Joseph Imhof, Strahler« steht, lässt uns anhalten. Ein bescheidener Laden, über dem »Joseph Imhof, Strahler« steht, lässt uns anhalten.  Ja, hier sind sie, die Strahlen der Berge, ihr Glanz, ihr Licht, hier sind sie in kleinen Fragmenten ausgestellt in Regalen und in Schachteln. Staunend schauen wir sie an, wir treten ein und wir kommen aus dem Staunen nicht heraus. Ja, hier sind sie, die Strahlen der Berge, ihr Glanz, ihr Licht, hier sind sie in kleinen Fragmenten ausgestellt in Regalen und in Schachteln. Staunend schauen wir sie an, wir treten ein und wir kommen aus dem Staunen nicht heraus.  Blaise dreht sich um, er betrachtet das feuchtgrüne Breithorn mit seinen grauen Steinhalden. »Schau, Mama, das Eldorado!« Blaise dreht sich um, er betrachtet das feuchtgrüne Breithorn mit seinen grauen Steinhalden. »Schau, Mama, das Eldorado!«  Und hier der Weiler der Morgenröte. Er heißt Imfeld – Dorf in den Feldern. Lang gezogene, in Stufen angelegte Wiesen tragen ihn: ein Streifen Schatten, ein Streifen Licht, ein dunkles Grün, ein helles Grün. Der Weiler selbst bleibt schweigsam, öffnet die kleinen weißen Augen seiner Rokokofenstert, ländlicher Louis XV, der sich bis in diese Höhe verirrt hat und geblieben ist. Und hier der Weiler der Morgenröte. Er heißt Imfeld – Dorf in den Feldern. Lang gezogene, in Stufen angelegte Wiesen tragen ihn: ein Streifen Schatten, ein Streifen Licht, ein dunkles Grün, ein helles Grün. Der Weiler selbst bleibt schweigsam, öffnet die kleinen weißen Augen seiner Rokokofenstert, ländlicher Louis XV, der sich bis in diese Höhe verirrt hat und geblieben ist.  Nun sind wir im nackten Hochgebirge mit seinem kurzen harten Gras, seinen steilen Geröllhalden, den gezackten Gipfeln... Nun sind wir im nackten Hochgebirge mit seinem kurzen harten Gras, seinen steilen Geröllhalden, den gezackten Gipfeln...  Das neue Land, das sich zu unseren Füßen aus- breitet, nimmt unseren Blick gefangen. Eine prachtvolle Arena fällt gegen Süden hinab und bietet uns einen Doppelsee von unerwarteter Anmut. Der Deverosee! [2008 im Nebel...] Das neue Land, das sich zu unseren Füßen aus- breitet, nimmt unseren Blick gefangen. Eine prachtvolle Arena fällt gegen Süden hinab und bietet uns einen Doppelsee von unerwarteter Anmut. Der Deverosee! [2008 im Nebel...]  Unser Ziel ist jetzt eine längliche graue Steinhütte, eine Kuhherde steht drum herum. Wir wollen diese italienischen Hirten um ihre Gastfreundschaft für die Nacht bitten. [Alp Forno] Unser Ziel ist jetzt eine längliche graue Steinhütte, eine Kuhherde steht drum herum. Wir wollen diese italienischen Hirten um ihre Gastfreundschaft für die Nacht bitten. [Alp Forno]  Wir steigen immerzu bergan, der Weg geht jetzt langsam über in Gesteinshalden. [Minoiapass] Wir steigen immerzu bergan, der Weg geht jetzt langsam über in Gesteinshalden. [Minoiapass]  Da ist der Pass. Er hat eine Schutzhütte, die ist aber der trostloseste Ort, den ich kenne. Eine rechteckige Zementhütte mit einem langen, ebenfalls rechteckigen Zementtisch, vollkommen kahl, aber voller Steine, die Wände vollgeschmiert. Bedrückt gehen wir, wie aus einer Leichenhalle oder einem Gefängnis, schnell wieder hinaus ins Freie. Da ist der Pass. Er hat eine Schutzhütte, die ist aber der trostloseste Ort, den ich kenne. Eine rechteckige Zementhütte mit einem langen, ebenfalls rechteckigen Zementtisch, vollkommen kahl, aber voller Steine, die Wände vollgeschmiert. Bedrückt gehen wir, wie aus einer Leichenhalle oder einem Gefängnis, schnell wieder hinaus ins Freie.  Unser Marsch wird plötzlich aufgehalten von einem sumpfigen Teich, um den wir herumgehen. Er ist umsäumt von Blumen mit seidenweichen weißen Büscheln, dem Wollgrasflöckchen. Ihr grüner Stängel ist wie Gummi, er biegt sich unter unseren Schritten und schnellt gleich wieder hoch, und der Pfad taucht auf und verliert sich wieder im Geröll und auf den Weiden. Unser Marsch wird plötzlich aufgehalten von einem sumpfigen Teich, um den wir herumgehen. Er ist umsäumt von Blumen mit seidenweichen weißen Büscheln, dem Wollgrasflöckchen. Ihr grüner Stängel ist wie Gummi, er biegt sich unter unseren Schritten und schnellt gleich wieder hoch, und der Pfad taucht auf und verliert sich wieder im Geröll und auf den Weiden.
« 1 von 2 »